• CFK Werkstoffe

EIN VERBUND FÜR DIE ZUKUNFT
DIE WERKSTOFFE



Als Hochleistungsverbundkunststoffe werden jene faserverstärkten Kunststoffe bezeichnet, die durch geeignete Wahl der Faser- und Matrixart in der Lage sind, in Festigkeits- und Steifigkeitsbereiche vorzudringen, welche bislang Aluminium, Titan und Stahl vorbehalten waren. Verwendet werden hierzu Aramid-, Carbon- und Glasfasern, je nachdem ob die Konstruktion nach hoher Festigkeit und/oder nach hoher Steifigkeit verlangt.



Als Matrixsysteme kommen meist Epoxidharze in Betracht, bei Forderung nach höherer Wärmeformbeständigkeit auch Phenol-, Polyamid- oder Silikonharze. Die Fasern werden als Gewebe oder Rovings naß, oder als sog. Prepregs mit jeweils dafür spezialisierten Verfahren verarbeitet. Hier stehen Möglichkeiten vom Handauflegeverfahren bis zu Filament-Winding und Prepreg-Lege-Technik in Presswerkzeugen für Heißpressen oder Autoklaven zur Auswahl.



ANSICHTEN DIVERSER HOCHLEISTUNGS-
VERBUNDKUNSTSTOFFE

Kohlenstofffasergewebe
Bindungsart: Körper 2/2

Kohlenstofffasergewebe
Bindungsart: Leinwand 1/1

Glasfasergewebe
Bindungsart: Körper 2/2

Aramidfasergewebe
Bindungsart: Leinwand 1/1

Diagramm über die
spezifische Steifigkeit

ANWENDUNGEN VON
FASERVERBUNDTECHNIK



Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. So kommt CFK unter anderem in der Medizintechnik, der Messtechnik, im Maschinen- und Anlagenbau oder in der Sportartikelindustrie zum Einsatz. Sinnvoll ist der Einsatz immer dann, wenn durch Gewichtseinsparungen bzw. durch Erhöhung



der spezifischen Festigkeit und Steifigkeit eines Bauteils eine Leistungssteigerung einer ganzen Baugruppe erreicht wird. Daraus ergibt sich der gewünschte Effekt der Produktionssteigerung, Handhabungserleichterung, Sicherheitserhöhung oder Erhöhung der Genauigkeit.